data-dealer

PRISM als Spiel

Nur noch wenige Tage kann man für dieses Projekt spenden: Das Online-Spiel Data Dealer ist eine clevere Antwort auf PRISM und Co. In dem Game werden die Spieler zur Datenkrake. Ziel ist es, die privaten Informationen möglichst vieler Menschen zu ergattern und daraus Profit zu schlagen. Zum Beispiel gründet man das Onlineportal “Tracebook“ (das stark an Facebook erinnert) oder besticht Hacker, die Kreditkartennummern klauen. Eine erste Demo-Version ist online.

Damit machten die Wiener Entwickler weltweit Schlagzeilen, etwa im Guardian, der FAZ oder dem New Yorker (hier der erstklassige Text im New Yorker). Auch wurde das Projekt bereits ausgezeichnet. Das Beeindruckende an Data Dealer ist, dass dahinter tatsächliche Recherche steckt. Ein großer Teil der Handlung basiert auf realen Begebenheiten. Das Team rund um Wolfie Christl versuchten, ihr Spiel möglichst real zu machen und aufzuzeigen, wie krass der Datenmissbrauch ist.

Bis zum 11. Juli läuft die Finanzierungskampagne: Um das Spiel fertigzustellen, brauchen wie Wiener noch finanzielle Unterstützung. Data Dealer ist eine echt gute Idee, weil es das Bewusstsein fördert, wie viele Daten geklaut werden, und dies spielerisch passiert. Das Schlimme ist ja: Der Datenklau macht verdammt viel Spaß!

 

Ich habe über dieses Projekt übrigens auch in meiner wöchentlichen IT-Kolumne “Digitalia” geschrieben, siehe Falter 27/13. Foto: datadealer.com CC-BY-SA

Kommentar hinzufügen