Junge Zukunftsangst: Was Julia Engelmanns Slam wirklich aussagt

“Eines Tages, Baby, werden wir alt sein. Oh Baby, werden wir alt sein, und an all die Geschichten denken, die wir hätten erzählen können”, mit diesen Worten wurde die deutsche Studentin Julia Engelmann scheinbar über Nacht berühmt.

Im Poetry-Slam-Auftritt an der Uni Bielefeld beklagt die 21-Jährige, dass sie selbst zu viel nachdenkt, zu viel abwartet, sich zu viel vornimmt und dann zu wenig davon umsetzt. Statt beim Marathon mitzulaufen, schaue sie planlos aufs Smartphone. Ein Gefühl der Mutlosigkeit, das anscheinend viele teilen: Mittlerweile wurde das Youtube-Video mehr als vier Millionen Mal angeklickt.

Glaubt man Julia Engelmann, sind die heutigen Studierenden Versager. “Ich bin so furchtbar faul /wie ein Kieselstein am Meeresgrund. Ich bin so furchtbar faul /mein Patronus ist ein Schweinehund”, beklagt sie an sich und den Gleichaltrigen.

Das ist Ausdruck einer Leistungsgesellschaft, in der man gar nicht früh genug anfangen kann, sich den perfekten Lebenslauf zurechtzuschneidern
Das ist natürlich Unsinn: Wer heute die Matura macht, hat vermutlich schon wesentlich mehr geleistet als die eigenen Eltern im selben Alter. Generationenvergleiche zeigen, wie pragmatisch die Heranwachsenden sind. Laut der Shell-Jugendstudie ist “Fleißigkeit und Ehrgeiz” für 60 Prozent der Jugendlichen und jungen Erwachsenen ein wichtiger Wert. Medien sprechen gerne von “angepassten Strebern”.

Aber ist nicht auch Engelmann eine solche Streberin? Ohne es zu merken, spricht sie tatsächlich einer Generation aus der Seele – einer Generation, die extrem hohe Ansprüche an sich stellt und gar nicht merkt, dass sie sich viel zu viel Stress macht.

Wovor fürchtet sich die Poetry-Slammerin konkret? Dass sie eines Tages alt ist und niemals einen Marathon lief, nie die “Buddenbrooks” zur Gänze las. Dabei hat Julia Engelmann für ihr Alter schon sehr viel erreicht: Sie spielte in der RTL-Soap “Alles was zählt” und bei Theaterstücken mit. Offensichtlich ist sie eine höchst talentierte Performerin. Das Video zeigt eine sympathische junge Frau, der man zurufen möchte: Du hast doch noch alle Zeit der Welt!

Es ist vielsagend, dass sich ausgerechnet eine 21-Jährige Sorgen um ihren Nachlass macht. Das ist keineswegs Ausdruck einer Generation von Nichtsnutzen, sondern dem Gegenteil: einer Leistungsgesellschaft, in der man gar nicht früh genug anfangen kann, sich den perfekten Lebenslauf zurechtzuschneidern.

Julia Engelmann widerlegt somit ihre eigene These: Eines Tages, wenn sie alt ist, kann sie tatsächlich Geschichten erzählen – etwa wie es war, als sie mit einem Youtube-Video zur Galionsfigur einer verunsicherten Generation wurde.

 

Link-Tipp:

– Die Mädchenmannschaft hat Julia Engelmann einen Samstagabendbeat gewidmet. Toller Text!

 

Dieser Kommentar erschien im Falter 5/14. Foto: Flickr-Userin ashleyxu

Kommentar hinzufügen