Mandlenkosi wollte helfen – und landete in einer Polizeizelle

/Ein 23-jähriger Student wirft der Wiener Polizei seine willkürliche Festnahme vor: Mandlenkosi B., Österreicher mit südafrikanischen Wurzeln, wurde in der Nacht auf Sonntag von der Polizei verhaftet und rund zehn Stunden lang am Polizeikommissariat eingesperrt – all das, wie er sagt, ohne Angabe von Gründen. Der Beamte, der ihm die Handschellen anlegte, habe sich überdies geweigert, seine Dienstnummer bekanntzugeben. Erst sonntags um 13.25 Uhr wurde B. wieder freigelassen. Dabei hatten er und seine Begleiter selbst die Einsatzkräfte gerufen: Sie wollten einem Verletzten helfen.



Mit blutüberströmtem Gesicht kam ihnen in der Innenstadt ein Betrunkener entgegen, als die Studenten auf dem Weg in ein Pub waren. Er schien verwirrt und sprach nur Französisch. Die Gruppe rief die Rettung, bevor diese eintraf, kam ein Streifenwagen.



Hier gehen die Darstellung der Polizisten und des Beschuldigten auseinander: Laut B. hätten die Beamten kein besonderes Interesse gezeigt, den Fall aufzuklären oder den Verletzten näher zu befragen. Nach Meldung der Beamten hingegen soll B. die Amtshandlung gestört und sich trotz mehrfacher Ermahnung eingemischt haben. Deswegen sei er verhaftet und festgehalten worden. „Den Grund dafür erfuhr ich erst etliche Stunden später“, sagt B. Ihm wird „Lärmerregung“, „Ordnungsstörung“ und „aggressives Verhalten“ vorgeworfen. Auch gegen einen Freund läuft ein Strafverwaltungsverfahren.



Auch B.s Begleiter kritisieren die Exekutive. Severin S., der vor Ort war, sagt: „Mandlenkosi war ruhig und wurde verhaftet. Wir Freunde haben uns hingegen über die Polizei aufgeregt.“ Die Hautfarbe habe keine Rolle gespielt, sagt Michael Pollak von der Polizeidirektion: „Das schließe ich aus. Schon allein deswegen, weil ein Weißer und ein Schwarzer angezeigt wurden.“ Verhaftet wurde dann nur der Schwarze. Laut Polizei, weil Mandlenkosi B. sein störendes Verhalten nicht eingestellt habe. Der junge Mann will dagegen Rechtsmittel ergreifen.





Dieser Bericht ist im Falter 13/10 erschienen. Das obige Bild ist ein Handyfoto von der Verhaftung. Credit: privat

Kommentar hinzufügen