Was hat Kommissar Rex mit dem Internet zu tun?

/Mittlerweile lese ich keine Onlineforen mehr. Das ist schlecht für die Psychohygiene. Nur die Nicknames der User finde ich lustig. Im Webforum des Standard nennen sich Leute „Enteignet Dichand“ oder „trollvottel“. Auf FM4 tummeln sich „mischnimpossible“, „dumichauch“ und „tittietwister“. Da muss ich lachen. Ich weiß allerdings, dass die Mehrheit der Bevölkerung nicht so kreativ ist. Es ist nämlich total verstörend, welche faden Bezeichnungen Menschen für ihre drahtlose Internetverbindung verwenden. Wer ein Funknetzwerk, also ein WLAN, einrichtet, wählt dafür üblicherweise einen öffentlich einsehbaren Namen. Viele Menschen taufen ihr WLAN offensichtlich nach dem Haustier. „Schnurli“, „Kater Karlo“ und „Rex“ sind mir schon untergekommen. Noch besser ist es allerdings, wenn der Name des Netzwerks gleich noch das Passwort verrät. Ein Nachbar von mir hatte einst das WLAN „beckham“. Neugierdehalber probierte ich „david“ als Passwort aus. Volltreffer! So ein Trollvottel.









Digitalia ist die wöchentliche IT-Kolumne des Falter. Diese Kolumne wurde in Ausgabe 20/10 veröffentlicht. Anmerkung: In der Druckversion habe ich versehentlich behauptet, dass man beim Anlegen eines WLANs einen öffentlich einsehbaren Namen wählen muss. Das stimmt freilich nicht, man kann sein WLAN auch geheimhalten. Die Digitalia wurde dementsprechend online adaptiert. Bild: Kommissar Rex

Kommentar hinzufügen