13 Dinge, die wir 2013 lernten

Vom  Selfie bis zur Überwachungsaffäre: Ein Jahresrückblick zum medialen Wandel

Foto 11) Amazon ist echt nicht nett – sehr guter Artikel des Spiegel, der das System Amazon erklärt

2) Erinnert an George Orwell: Die NSA-Überwachunghier ein guter Vergleich zwischen der NSA-Affäre und dem Big Brother in “1984”

3) Nicht nur Amazon und Google verwenden Big Data, auch die NSA tut das – die NYTimes berichtet, wie die NSA unsere menschlichen Beziehungen kartografiert

4) Smartphones werden zum vorrangigen Gerät, mit dem wir das Internet erleben – so verzeichnete etwa die BBC heuer das erste Wochenende, an dem mehr Menschen die Webseite via Handy als via Computer aufriefen, berichtet das Nieman Journalism Lab

5) Nokia ist Geschichte. Zumindest gehört die Handysparte nun Microsoft – der Guardian berichtet, wie die Finnen auf den Niedergang ihrer wichtigsten Marke reagieren

6) Wer kann sich noch an Altavista erinnern? Die legendäre Suchmaschine aus den Neunzigerjahren wird eingestellthier ein Nachruf

7) Auch in Österreich gibt es jetzt lustige politische Satire – ein aktuelles Beispiel liefert dietagespresse.com mit ihrem Jahresrückblick, im heurigen Wahlkampf habe ich das Phänomen der politischen Satire online beschrieben

8) “Selfie” ist das Wort des Jahres – von Barack Obama bis Beyoncé, die Selfies werden zur vorherrschenden Methode, um unser Leben zu dokumentieren. Nicht jeder findet das gut: Spannender Text von Internetpionierin Sherry Turkle

Foto (2)9) Blame the messenger: Die Aufdecker der NSA-Affäre werden wie Kriminelle oder Nestbeschmutzer behandelt. Dies zeigt etwa dieses Video von der Parlamentsanhörung, bei der Guardian-Chefredakteur Alan Rusbridger befragt wurde (Zusammenfassung im Guardian)

10) Facebook wirkt alt: Es gibt einen neuen Hype bei Jugendlichen, Whatsapp und Snapchat – hier eine Kolumne, ob tatsächlich der Tod Facebooks droht

11) Bitcoin wird zum Hype: Es handelt sich um eine digitale Währung, die an ein Pyramidenspiel erinnert. Der Guardian erklärt in einem Video, wie Bitcoins funktionieren

12) Die Anonymität wird zur Debatte gestellt. Beispiel 1: Arianna Huffington kündigt an, dass ihr Medium anonyme Postings verbieten wird. Beispiel 2: Nach einem Kommentar von Julya Rabinowich im Standard startet auch in Österreich eine heftige Debatte

13) Niemand will Snowden: Ende Juli 2014 läuft sein temporäres Asyl in Russland aus. Eine der wichtigsten Fragen des kommenden Jahres lautet: Wo findet Edward Snowden Schutz? Gründe für ein Asyl gibt es viele, wie zum Beispiel Jakob Augstein schreibt

 

 

Wer mehr wissen will: Im aktuellen Falter habe ich auch einen Jahresrückblick verfasst mit den wichtigsten Ereignissen aus 2013 und was sie für 2014 bedeuten. Fotos: Guardian, Amazon, NSA 

 

Kommentar hinzufügen